Luna Valentin

Name: Luna Valentin

Geburtsort: Puckworld

Alter: 16

Größe: 155 cm

Gewicht: 47 kg

Familienstand: ledig, Vollwaise

Hobbies: Skigleitschirm fahren, Eissegelboot fahren, Krimis lesen

Lieblingsmusik: Reggae, Ambiente, Lounge

Aussehen:
Luna ist eine junge Ente mit beigem Gefieder. Sie hat hellblaue abgestufte kurze Haare und Koteletten, die zu langen Strähnen werden, die ihr bis zum Gesäß reichen. Ihre Augen glänzen azurblau. Luna ist klein und von schlanker Statur. Luna mag gerne Klamotten in Asia-Stil. Aber sie trägt meistens immer sportliche und bequeme Sachen, besonders mag sie es, wenn Sternmotive drauf sind. Ab und an trägt Luna gerne mal Röcke oder auch mal ein Kleid, wenn das Wetter es erlaubt.

Charakter:
Luna ist eine bescheidene, zurückhaltende und fügsame Jungente. Sie wirkt auf den ersten Blick durch ihre zierliche und kleine Statur kindlich und zerbrechlich. In Wirklichkeit ist sie aber sehr robust, sowohl körperlich als auch geistig. Trotz ihren sechszehn Jahren ist sie sehr verantwortungsbewusst, hat eine hilfsbereite Art und wirkt erwachsen. Die Anweisungen, die man Luna gibt, versteht sie auf Anhieb, und sie erfüllt ihre Aufgaben, egal wie schwer diese auch sind, ohne zu murren, und mit großer Sorgfalt.
Zu Fremden ist Luna zuerst ein Buch mit sieben Siegeln, was daran liegt, dass Luna im Dorf, wo sie gerade lebt, oft gemieden und geägert wird, weil sie als Pechvogel gilt. Wie man sie behandelt, kümmert Luna wenig, sie toleriert dennoch jeden jeglichen Wesens. Ihr Motto lautet immer: Behandle jeden so, wie du gerne behandelt werden willst.
Wenn Luna dann doch jemandem ihr Vertauen schenkt, blüht dieses stilles Mädchen auf und würde fast alles für ihre Freunde tun. Luna ist dann gelöster, wesentlich offener und strahlt voller Güte. Sie würde noch nicht einmal ein schlechtes Wort über ihre Freunde fallen lassen, eher würde sie sich ihre Zunge herausschneiden. Nein, sie würde viel mehr all deren positiven Seiten offen legen.
Lunas größte Schwäche ist ihre Schüchternheit, sie ist sich noch unsicher, welche Stärken und Fähigkeiten in ihr stecken. Luna ist das Nesthäkchen der Familie und wird auch dementsprechend behandelt, was sie manchmal verärgert. Auch das Einschätzen von Anderen fällt ihr schwer. Da Lunas Eltern durch einen Hausbrand ums Leben kamen und Luna noch aus den Flammen gerettet werden konnte, hat sie große Angst vor Feuerwerken, Explosionen und großen Feuerstellen. Luna ist auch sonst ein kleiner Hasenfuß, aber öfters siegt ihre Neugier, und sie ist sehr wissensdurstig.
Bei sachlichen Beschreibungen ist sie manchmal jedoch oft so in die Materie vertieft, dass sie auf den ersten Blick emotionslos wirken kann. So kann sie beispielsweise genauestens eine Zahnwurzelbehandlung beschreiben, ohne zu zeigen, dass sie davon begeistert ist oder sich etwa ekelt. Und dann guckt sie dich verwundert an und fragt dich, was du hast, obwohl du schon kreidebleich bist und dir schon beim Zuhören deine Zähne weh tun.

Geschichte:
Luna kommt wie die Mighty Ducks von Puckworld und lebte mit ihrer Familie im südlichen Teil des Planeten. Sie hatte vier ältere Geschwister - ihren ältesten Bruder Balta, ihre große Schwester Ida und ihre drei Jahre älteren Zwillingsbrüder Stefan und Marek. Sie ist das Nesthäkchen der Familie. Ihre Eltern kamen vor Jahren bei einem Brand, der im Haus der Familie gewütet hatte, ums Leben.
Luna wurde damals noch in letzter Sekunde von ihrem Onkel Sam und ihrem Großvater Rico gerettet und musste mitansehen, wie ihre Eltern verbrannten. Luna war zu dieser Zeit erst sieben Jahre alt. Die nun fünf Vollwaisen wurden dann von ihrem Onkel Sam aufgenommen und mussten zu ihm in die Berge ziehen. Dort erfuhren die Geschwister, dass die Mitglieder des Clans Valentin die Wächter des Grabs Drake DuCaines und dessen Maske sind.
Da in der Südsee eher Wassersportarten beliebt waren, lernten die fünf erst hier Eishockey kennen. Die Zwillinge entpuppten sich rasch als Naturtalente, Balta lernte ebenfalls schnell, und Ida konnte auch etwas mit der Sportart anfangen. Nur die kleine Luna war überhaupt nicht gut darin. Sie erlangte im Dorf traurige Berühmtheit als untalentierteste Hockeyspielerin, die man sich nur vorstellen kann. Sie wurde deswegen immer ausgelacht, gehänselt und ausgestoßen.
So kam es, dass sie immer schüchterner und unsicherer wurde. Doch dafür ist sie eine sehr gute Skigleitschirm-Fahrerin und kann sehr gut ein Eissegelboot fahren. Sie bestreitet mit großem Erfolg Wettkämpfe.
Einmal wollte ihr Großvater Rico - das Oberhaupt des Clans - seine jüngste Enkelin Eishockey spielen sehen. Es war eine Tragödie für Luna. Sie stand sehr wackelig auf dem Spielfeld, wurde ignoriert, gerempelt – selbst von ihrer eigenen Mannschaft – und als sie endlich den Puck und auch sofort die Gelegenheit zum Schuss hatte, schoss sie ein Eigentor, und das auch noch beim besten Torwart der Schule.
Da er Mitleid für seine Enkelin empfand, konnte sich Lunas Großvater das Spiel nicht weiter ansehen und rieb sich die Augen. In diesem Augenblick sah Luna zu ihm hoch und dachte, ihr verehrter Großvater würde sich für sie schämen. Dieses Missverständnis gab ihr den Rest.
Seit diesem Tag gilt sie als das schwarze Schaf der Familie und wird im Dorf auch als „wandelnde Katastrophe“ oder „Pechvogel“ bezeichnet.
Allerdings bemerkte Lunas Großvater ihr Talent für Heilpflanzen. Er beschloss, Luna die Ausbildung zur Heilpraktikerin oder sogar ein Medizinstudium zu finanzieren, was Luna zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht besonders interessant fand.
Doch diese Pläne wurden durch die Invasion vereitelt. Lunas Brüder gingen zum Widerstand und galten als verschollen. Ida wurde zur Wächterin und Priesterin des Clans ernannt – sie ist somit nach dem Oberhaupt die Zweite in der Rangordnung. Ihre Aufgabe bestand darin, die Maske von Drake DuCaine zu beschützen. Zu dieser Zeit unterstützte Luna die Heilerin des Dorfes und lernte Einiges von ihr. Als Canard auftauchte, starb das Oberhaupt des Clans und Lunas große Schwester Ida nahm seinen Platz ein. Sie war nun für die überlebenden Dorfbewohner verantwortlich. Nach langem Ringen entschlosss sich Ida dafür, Canard die Maske zu überlassen. Sie bat Luna, die nun zur Wächterin ernannt wurde, Canard zur Maske von Drake DuCaine zu führen. Luna folgte natürlich dieser Anordnung. Ida jedoch brachte die Dorfbewohner in Sicherheit.
Canard erhielt also von Luna die Maske und half so dem Widerstand.
Als die Invasion vorüber war, wollten Luna und Ida Canard suchen und die Maske wieder zum Altar zurückbringen. Sie fanden Canard auch, der es geschafft hatte, aus der Zwischendimension zu entkommen, was jedoch mit schwerwiegenden Folgen für seine Gesundheit verbunden war. Er hatte schwere Nervenschäden davongetragen und wird nun sein Leben lang humpeln. Noch schwerer wiegt jedoch sein schlechtes Gewissen. Canard wurde nach seiner Rückkehr zwar als Held gefeiert, jedoch fühlt er sich, als ob er seine Freunde im Stich gelassen hätte und ist von der seiner Ansicht nach ungerechten Ehrung nicht besonders begeistert. Er empfindet es als lästig, eine Berühmtheit und sogar Drake DuCaine gleichgestellt zu sein. Nun versucht er mit allen Mitteln seine Crew zu finden und zurückzuholen.
Dafür haben Luna und Ida auch eine Lösung in der Grabkammer von DuCaine gefunden: ein tragbares Dimensionen-Sprung-Gerät in Form eines Unterarmschutzes. Canard war drauf und dran, es auch zu benutzen, um seine Freunde zu finden, doch sein körperlicher Zustand erlaubte ihm das nicht, und Ida wurde durch eine Krankheit daran gehindert, diese Aufgabe zu übernehmen.
So entschloss Luna sich, diese Mission auf sich zu nehmen - trotz der Einwände von Canard. Doch Luna konnte ihn mit ihrer Entschlossenheit beeindrucken.
So machte sie sich auf die Suche nach Canards Crew. Während ihrer Reisen freundete sich Luna mit der Meuchelmörderin Nadja an. Diese brachte Luna Selbstverteidigung bei, und Luna hat von ihr auch die zwei Äxte Ice Wind und Cool Wind bekommen.
In einer weiteren Welt begleitete Luna, die dort als Nonne verkleidet war, einen Arzt. Durch ihn entdeckte Luna ihr Interesse für die Medizin und erlernte einige Heilpraktiken. Und auch ihre Vorliebe für Horrorfilme wurde ihr in dieser Zeit bewusst.
Nach einigen Weltensprüngen hat Luna es geschafft, Canards Crew, die Mighty Ducks, zu finden.

Waffen:
Luna hat wenig Kampferfahrung und ergreift viel mehr die Flucht oder sucht sich ein Versteck, von wo aus sie alles im gebührenden Abstand beobeachten kann. Denn schließlich hat sie gute Ohren und einen klugen Kopf auf ihren Schultern. Nur wenn es nötig ist, setzt sich Luna zu Wehr. Da sie eine gute Segelbootfahrerin ist, ist Luna sehr geschickt mit Seilen. Sie brachte sich selbst einige Tricks mit dem Seil bei. Deshalb bleibt sie lieber auf Distanz zu Kämpfen, anstatt den Nahkampf zu suchen.
Luna macht seit Jahren täglich ihre morgendlichen Gymnastikübungen, weswegen sie auch sehr beweglich und gelenkig ist. Außerdem ist Luna sehr lernwillig und ist damit sehr offen, noch mehr Erfahrungen zu sammeln, um ihren eigene Kampfweise zu finden.
Während ihrer Reisen durch die Dimensionen bekam Luna durch Nadja ihre zwei kleinen, runden Äxte, die mit schlanken Ketten versehen sind. Ihr Hersteller hatte ihnen die Namen "Ice Wind" und "Cool Wind" gegeben. Diese hatte Nadja aufbewahrt, bis sie einen würdigen Träger für die Äxte gefunden hatte. Luna kann mit Ice Wind Eis entstehen lassen und damit ihre Gegner einfrieren oder einsperren. Mit Cool Wind kann Luna starke Windstöße oder Wirbel erzeugen. Sie nutzt Cool Wind auch, um die eingefrorenen Gegner zu zerschlagen. In Kombination mit Ice Wind kann sie die Attacke "Schneeorkan" und "Eisfestung" nutzen.
Da es um spezielle Waffen geht, haben sie die Fähigkeit, auf ihren Besitzer zu hören, das heißt, wenn Luna sie liegen oder sie fallen lässt und ihnen den Befehl gibt, zu ihr zu kommen, so befolgen sie die Anweisung, das Gleiche gilt für Angriffe. Im Standby-Modus verwandeln sie sich in Armbänder.
Luna hat es auch geschafft, sich mit Nadja, dieser misstrauischen Maus, anzufreunden, und ließ sich von Nadja einige Tricks und Kampftechniken beibringen.

Anmerkung:
Ich hatte damals vorgehabt, Luna auf einen anderen Planeten aufwachsen zu lassen. Sie sollte aus einer missionarischen Familie stammen, die schon vor Jahrhunderten auf diesem Planeten stationiert worden war. Aber das wäre viel komplizierter gewesen. Das einzig Gute wäre gewesen, dass ihre Heimat so etwas mit der Südsee zu tun gehabt hätte.
Zu ihrer merkwürdige Frisur haben mich zwei andere Charaktere inspiriert, einmal Chi aus Chobits und einmal Elyon aus W.I.T.C.H.. Ich wollte eigentlich gleich zu Beginn, dass ihre Haarfarbe hellblau ist, aber auch Rosa stand kurz zur Auswahl.
Der Charakter Nadja ist mein älterster OC, und ich fand, dass beide gut zueinander passen - die Schüchterne und die Temperamentvolle.
Ihre Tättowierung wollte ich wie bei den Eingeborenen Neuseelands aussehen lassen, was aber nicht so ganz klappte. Die Tättowierung soll einen fliegenden Stern symbolisieren.
Das mit dem Skigleitschirm habe ich mal in einer Dokumention gesehen, es ging um eine Gruppe Extrem-Bergsteiger, die nach Grönland oder in die Antarktis gefahren sind, um dort einen Gletscherfelsen zu erklimmen. Als sie das bewerkstelligten, ging es wieder weiter, und dabei sah ich, wie sie die Gleitschirme dann auf dem Eis nutzten. Mir gefiel das sehr, und mir ist sofort Luna dazu eingefallen.
Ich wollte auch von Anfang an, dass sie eine gute Seglerin ist, aber auch eine gute Schwimmerin und Taucherin.